Samstag, 15. Oktober 2016

La Réunion- Berg- und Vulkangebiete

Vom 11.-15.10.2016 waren wir in den Berg- und Vulkangebieten von La Réunion unterwegs und umrundeten so die Insel.

Der Piton Maido mit Besteigung des zweithöchsten Gipfels Le Grand-Bénare auf 2898 m.ü.M. (nicht schwierig, reines Konditions- und Gleichgewichtstraining auf dem unwegsamen, steinigen Weg).

Das Bergdorf Cilaos mit Wanderung im Cirque de Cilaos zu den "Trois-Salazes" (schweisstreibend und herausfordernd bei Höhenangst). Schon nur die Panoramastrasse nach Cilaos mit den 420 Kehren ist ein Erlebnis.

Die Südküste mit seinen wilden Stränden und Klippen (baden ist wie an vielen Orten auf La Réunion auch da meistens wegen Haien und gefährlichen Strömungen verboten), die Wasserfälle "Cascades Trou Noir und Cascades de Grand-Galet" und das riesige Lavafeld des Piton de la Fournaise, "Le Grand Brûlé".

Die Route du Volcan und die Besteigung des noch aktiven Kraters Dolomieu des Vulkans "Piton de la Fournaise". Der letzte Ausbruch war vor einem Monat. In der Regel bricht er alle neun Monate aus.

Der Primärwald "Forêt de Bébour-Bélouve" - Ein Wald, in den der Mensch bislang nicht eingegriffen hat.

Das spektakuläre Tal "Takamaka" mit den hunderten von Wasserfällen, welche die steilen, dicht bewaldeten Steilhänge hinunter tosen.

Wie bereits an der Westküste sind wir von den sehr freundlichen, sympathischen und multikulturellen Menschen beeindruckt. Zum Beispiel Thierry, der Besitzer des kleinen  Gasthauses "Le Bois Rouge" in Cilaos - Er hatte für die von uns gewünschten Nächte keinen Platz mehr und uns eine andere Übernachtungsmöglichkeit gesucht und gefunden (und dies alles per Mail). Oder Eva Annibal - Sie führt die "Ferme Auberge Eva Annibal" - Wir suchten ein Lokal zum Nachtessen, haben diese "Ferme" gefunden und bekamen dort ein fantastisches kreolisches Essen inkl. Rum in allen möglichen Geschmacksrichtungen selber gemixt und einer Aufzählung von gefühlten 30 Desserts. Oder die Besitzerin der "Longani's Lodge" - Wir wohnten für zwei Nächte in ihrem Ferienhaus mit genialer Architektur und Einrichtung inmitten eines tropischen Gartens.

Am 15.10. verlassen wir die sehr vielseitige Insel La Réunion wieder und fürchten uns vor den kälteren Temperaturen zu Hause :-).

Cordialement, Trutholzers 



Montag, 10. Oktober 2016

La Réunion - Westküste

Seit dem 30.09.2016 sind wir in St. Leu, an der Westküste von La Réunion.

Christoph nahm mit sieben anderen Schweizern am Gleitschirmweltcup teil (02.-08.10.2016).
St. Leu ist zum Gleitschirmfliegen bekannt. Gestartet wird auf ca. 800 m.ü.M. und der Landeplatz befindet sich direkt am Strand.

Nebst dem Fliegen haben wir immer wieder Teile der Westküste erkundet: Wunderschöne Strände, Klippen, kreolische Dörfer und Städte, Bauernmärkte, Wasserfälle, Wälder, Zuckerfabrik, Rumdegustationen, etc.

Kulinarisch werden wir hier mit köstlichen und sehr scharfen kreolischen Speisen verwöhnt und es wachsen hier die exotischsten Früchte, welche direkt auf den Tellern landen.

Die Menschen sind sehr freundlich und strahlen viel Lebensfreude aus. Es ist multikulturell hier - Die Einwohner haben die unterschiedlichsten Abstammungen (Afrika, Asien, Indien, Europa) und dadurch auch verschiedene Glaubensrichtungen. Das Zusammenleben scheint trotz der Unterschiede problemlos zu funktionieren - Sind sie doch alle hier "Einheimisch".
Gesprochen wird französisch, im Alltag meist kreolisch.

Am 11.10.2016 verlassen wir die Westküste in Richtung Süden - Wir gehen ins Landesinnere in die Berg- und Vulkangebiete.

Cordialement, Trutholzers 

Dienstag, 12. Januar 2016

Cali

Am 10.01.2016 sind wir in Cali angekommen. Cali ist die zweitgrösste Stadt Kolumbiens und selbsternannte Salsa-Metropole.
Nebst heissen Rhythmen, tropischen Farben, sinnlicher Lebensfreude, impulsiver Vitalität und herzlichen Menschen ist die Armut gut sichtbar.
Am 10.01. war Sonntag und am 11.01. ein Festtag - So waren leider die meisten Geschäfte und schönen Cafés und Restaurants geschlossen.







Am Abend des 11.01.2016 mussten wir uns von diesem wunderbaren Land und den sehr freundlichen Menschen verabschieden. 
Wir haben die Zeit in Kolumbien sehr genossen.

Liebe Grüsse, Trutholzers